© Georg  Müller
Ganderkesee

   Wallhecken (Knicks / Över )/ Steinwälle /  Pilze /  Schlatts / Niederdeutsch 

Startseite
Wallhecken
Pilze
Schlatts
Niederdeutsch
Veröffentlichungen
Umweltinfogesetze
Fluthilfe
Gäste / Kontakt
Links u. Adressen
Maurice Lacroix
Zur Person
Haftungsausschluss

Korrosion ( Pfusch ) bei der Schweizer Edel Uhrenmarke Maurice Lacroix?
Die Goldauflage von der abgebildeten Uhr löst sich schon 6 Jahre nach dem Kauf ab!
Sie haben eine Uhr von Maurice Lacroix, dann überprüfen Sie diese auf Korrisionsschäden.

Korrosion (slip up) the Swiss noble clock brand Maurice Lacroix?
The gold edition of the watch shown takes herself off already 6 years after the purchase!Have a watch of Maurice Lacroix, then check these for corrosion damages. The English translation is at the end of the German text.

Ziffernblattschriftzug meiner Uhr

In dieser Spalte zeige ich die Korrosionsschäden an meiner Uhr. Die Schäden werden nur exemplarisch gezeigt.
I show the corrosion damages to my watch in this column.The damages are shown only exemplarily

Schaden am Uhrengehäuse
Damage to the clock case

Detailfoto

Einzelteil des Uhrenarmbandes, die Golauflage ist zum Teil schon abgeplatzt, Beulen zeigen die nächsten Abplatzungen an
Component of the clock bracelet the gold edition partly is already bursts, bumps show the next bursts

Kleine Beulen auf dem Armband zeigen die Korrosion an. In Kürze platzen diese auf und die Goldauflage platzt ab.
Arm the small bumps connected on the announce the corrosion. These soon burst open and the gold edition bursts.

Links und unten: eine Beule ist aufgeplatzt und die Goldauflage ist abgeplatzt.
On the left and below: a bump has burst open and the gold edition is bursts.

Die Goldauflage ist so dünn, so dass sie an der Innenseite des Armbandes jetzt schon zum Teil abgerieben ist. Obwohl die Uhr in den 8 Jahren nur etwa an 100 Tagen getragen und stets pfleglich behandelt habe.
The gold edition is so thin so that she is already partly rubbed off now at the inside of the bracelet. Although the watch was worn on 100 days and always treated carefully only approximately within the 8 years.

Am 16.08.1999 hatte ich die abgebildete Uhr von dem Schweizer “Edel” Uhrenhersteller  Maurice Lacroix für ein vierstelligen Euro Betrag gekauft. Schon nach 5 Jahren bemerkte ich, dass sich die Goldauflage am Uhrendeckel auflöste. Am 24.05.2005 sandte ich die Uhr an die deutsche Vertretung von Maurice Lacroix nach Pforzheim. Im Begleitschreiben stand unter anderem:
Da ich die Uhr nur sehr wenig getragen habe, etwa 80 mal in den 6 Jahren und dann  nur zu besonderen Anlässen, kann ich mir nicht erklären wie dieser Schaden entstanden ist. Stets habe ich die Uhr pfleglich behandelt. “

Maurice Lacroix  aus Pforzheim reagierte sofort und tauschte den geschädigten Unhrendeckel kostenlos aus Kulanz um.

Aber schon in diesem Jahr stellte ich erneut an dieser Uhr Abplatzungen der Goldauflage  fest, dieses Mal am Uhrenarmband. Am 16.07.2007 sandte ich ich erneut die Uhr zu Maurice Lacroix nach Pforzheim. Ich schrieb:

Bei dieser Uhr habe ich heute wieder einmal mit Entsetzen eine Korrosion, dieses Mal am Armband festgestellt. Die Goldauflage platzt von der Oberseite des Armbands ab. Auch sind schon kleine Aufplatzblasen auf dem Armband zu sehen, wo die Goldauflage wohl in den nächsten Wochen abplatzen wird.  .........Bitte überprüfen sie den Korrosionsschaden und regulieren diesen Schaden, auch wenn die Garantiezeit abgelaufen ist, sehr wohlwollend!
 

Anstatt der erhofften kostenlosen Kulanz bekam ich dann am 24.07.2007 einen Kostenvoranschlag von 748 ,81 Euro für eine Reparatur der Uhr, worin schon 20% Rabatt enthalten war. Es wurde festgestellt, dass nicht nur am Armband die Goldauflage abplatzte sondern auch am Uhrengehäuse.

Daraufhin setzte ich mich telefonisch mit Maurice Lacroix in Pforzheim in Verbindung um diesen “Irrtum” aufzuklären. Denn für mich steht fest, dieser Korrosionsschaden (Abplatzen der Goldauflage) ist ein werkseitiger Fehler der erst nach Jahren auftritt. Dann ist aber die Garantiezeit schon abgelaufen. Der dortige zuständige Customer Service Manager Herr Weiß war aber nicht bereit den werkseitigen Schaden auf vollständiger Kulanz zu reparieren und bot  mir nun 10 % mehr Rabatt an. Dieses Angebot lehnte ich entrüstet ab, mit dem Hinweis verbunden, dass die Uhr knapp 8 Jahre alt sei und ich eine “hochwertige” Uhr gekauft habe, da könne man erwarten, dass die Uhr länger als 8 Jahre fehlerfrei sei. Vor allem die Uhr sich nicht anfängt, nach schon 6 Jahre aufzulösen. Es half wenig.
Am nächsten Tag sprach ich dann telefonisch mit der Schweizer Zentrale von Maurice Lacroix und erklärte meinenm Standpunkt.
Nun wollten die sich noch einmal mit den deutschen Kollegen in Verbindung setzen.
Am 09.08.2007 bekam ich dann folgende Mailnachricht von Maurice Lacroix Pforzheim. Die Uhr wurde dabei um 1 Jahr älter gemacht.

Sehr geehrter Herr Müller,

nach Rücksprache mit unseren Schweizer Kollegen, die Sie in einem Telefonat ausführlich über die Sachlage informierten, wurde ich gebeten, Ihnen einen abschließenden Bescheid zu geben.

Wie schon telefonisch besprochen sehen wir nach 9 Jahren keine weitere Möglichkeit, den Preis zu reduzieren. Wir übernehmen bereits die Lohnkosten für die Montage des Bandes, sowie 30% der Bandkosten.

Das Metallband einer Uhr unterliegt am Arm getragen vielerlei äußeren Einflüssen, die die Haltbarkeit und Optik des Materials negativ beeinflussen. Bereits geringe Kratzer in der Vergoldung können in Verbindung mit Hautschweiß und Feuchtigkeit die Vergoldung unterwandern und mit der Zeit die innige Verbindung mit dem Basismaterial auflösen.

Auf diese Vorgänge haben wir keinen Einfluss und stehen dadurch auch nicht in der Schuld, Ihr beschädigtes Band kostenfrei zu ersetzen.

Unser Entgegenkommen ist eine reine Kulanzentscheidung und wir würden uns freuen, wenn Sie dies akzeptieren und annehmen könnten.

Bitte teilen Sie uns Ihre Entscheidung per Fax mit oder per E-Mail an service@mauricelacroix.de

Mit freundlichen Grüßen

Frank Weiß

Customer Service Manager

Maurice Lacroix Uhren und Schmuck GmbH

Stuttgarter Straße 8

75179 Pforzheim

Telefon: +49 (0) 7231-914-215

Telefax: +49 (0) 7231-914-206

http://www.mauricelacroix.de

frank.weiss@mauricelacroix.de

 

Ich antwortete: am 10.08.2007

Betreff: Auftrag 620688

Sehr geehrte Herr Weiss,

ich bedauere, dass Sie sich nicht durchringen konnten den Materialfehlerschaden an meiner 8 Jahre alten „hochwertigen“ Maurice Lacroix Uhr kostenfrei zu beheben, die mir damals rund 2000 Euro gekostet hat.

Wie Sie wissen, ist die Maurice Lacroix Uhr kaum getragen worden und weist kaum bzw. keine Gebrauchspuren auf. Die Maurice Lacroix Uhr wurde von mir in über 95 % ihrer Zeit sicher vor Umwelteinflüsse verwahrt und stets sehr pfleglich behandelt. Wenn ein Mercedes genauso wenig oder auch mehr gebraucht worden wäre, der Lack und das Blech dann anfängt sich aufzulösen, wäre dieser Pfusch für Mercedes (und nicht nur für diese Edelmarke) eine Katastrophe! Würde dieses bekannt, könnte der Imageschaden nicht größer werden! Mercedes und auch jede andere Automarke und nicht nur die Autobauer würden alles tun, um diesen Imageschaden abzuwenden. Dass ein PKW noch ganz anderen Umwelteinflüssen ausgesetzt ist, sei angemerkt.

Wollen Sie, dass dieser Materialfehler meiner Maurice Lacroix Uhr bekannt wird? Wollen Sie den Imageschaden? Wollen Sie, dass sich Maurice Lacroix selbst schadet?

Das eine Uhr getragen wird und mit Schweiß in Kontakt kommt ist nichts neues, dagegen werden Uhren entsprechend dauerhaft geschützt, entweder durch das Material selbst oder durch das veredeln des Materials z.B. mittels der Galvanik.

Wenn aber das Material nicht geeignet ist, oder die Galvanisation fehlerhaft durchgeführt wurde, kommt es zu solchen Schäden. Dieses nennt man dann werksseitig bedingten Fehler, die erst nach Jahren bemerkt werden. Ob es nun eine zu geringe Goldauflage ist, das Gold mit dem Trägermaterial nicht zusammenpasst und dadurch korrodiert oder die Galvanisation fehlerhaft durchgeführt wurde, ist von untergeordneter Bedeutung.

Diese Aufblasungen und anschließende Absplitterungen der Goldauflage sind eindeutig nicht durch die von Ihnen genannten Umwelteinflüsse ausgelöst, da unter anderem diese Schäden nur auf der Außenseite des Armbandes auftreten, somit gar nicht mit dem Hautschweiß in Kontakt gekommen sind. Die Uhr war zudem nur äußerst geringen Umwelteinflüssen ausgesetzt. . Somit fällt so oder so dieser mögliche Umwelteinfluss eindeutig aus! Auch einmal angenommen, dieses wäre anders, dürfte bei solch einer hochwertigen Uhr so oder so, solch ein Fehler nicht auftreten. Die Korrosion ist unzweifelhaft Materialbedingt, damit eindeutig werkseitig bei Maurice Lacroix.

Es ist empörend wie Sie (Maurice Lacroix) versuchen den werkseitig bedingten Fehler auf den Kunden abzuwälzen!

Einer Ihre Werbeaussagen lautet: „Unser Stolz, einzigartiger Meisterwerke mit bleibenden Werk geschaffen zu haben……. eigenständigen Beitrag zur Welt der hochwertigen Zeitmessung zu leisten.“

Ihren Werbeaussagen habe ich als Kunde vertraut. Dieses Vertrauen wurden Sie gerecht, als zum ersten Mal vor zwei Jahren der erste Korrosionsschaden auftrat. Sie haben schnell und sicher reagiert, in dem Sie den Deckel - der damals sechs Jahre alte Uhr – (der übrigens tatsächlich mit Hautschweiß in Kontakt stand) ohne zu Zögern kostenfrei ausgetauscht hatten. Damit sind Sie Ihrer Verpflichtung als Hersteller hochwertiger Uhren vorbildlich nachgekommen.

In diesem Fall tun Sie so, als wäre diese Uhr eine billige und minderwertige Grabbeltischuhr. Sie vergessen dabei, dass ich für diese „hochwertige“ Uhr viel Geld bezahlt habe. Dieses Geld habe ich nicht für eine billige und minderwertige Grabbeltischuhr bezahlt und daher kann man auch erheblich mehr erwarten! Oder habe ich tatsächlich eine Maurice Lacroix Uhr für teures Geld gekauft die nichts anderes ist als billige Grabbeltischuhrqualität und in keinem Fall ein Meisterwerk ist sondern ein eindrucksvolles Pfuschwerk mit kurzfristigen Wert auf niedrigstem Niveau darstellt? Sollte ich mich so getäuscht haben?

Nennen Sie mir einen vernünftigen Grund warum ich noch einmal 326.90 Euro bzw. 748,81 Euro in diese fehlerbehaftete Maurice Lacroix Uhr investieren soll. Denn einst steht doch jetzt schon fest, dass Gehäuse wird als nächstes anfangen zu korrodieren und dann habe ich schon wieder Kosten und wenn ich dann alles reparieren lassen habe, geht das ganze Spiel wieder von vorne los. Oder können Sie jetzt eine langjährige Garantie auf Ihr Material abgeben?

Haben Sie wirklich Ihre Entscheidung mit allen daraus entstehenden Konsequenzen sorgfältig bedacht? Oder sind vielleicht meine Argumente und Fragen es wert, noch einmal alles neu zu bedenken und zu werten. So dass Sie zu einer anderen und mit Sicherheit richtigeren Entscheidung kommen können und wenn Sie noch so schwer fällt?

Sollten Sie auch noch nach diesem Schreiben bei Ihrer Entscheidung bleiben, die ich sehr bedauern würde, senden Sie mir bitte dann die Uhr umgehend wieder zurück.

Mit freundlichen Grüßen

Georg Müller

Zwei Tage nach meiner Nachricht bekam ich dann kommentarlos die Uhr unrepariert zurückgesandt.

Was bleibt ist die Erkenntnis, dass ich nie wieder eine Maurice Lacroix Uhr kaufen werde. Allen die von diesem “EDEL” Uhrenhersteller eine Uhr kaufen wollen, werde ich vom Kauf abraten. Nach dieser Erfahrung kann ich diese Firma wirklich nicht weiterempfehlen.Es sei denn, denen ist es egal ob deren Uhr sich schon nach 6 Jahren  anfängt aufzulösen. Maurice Lacroix Produkte sind nach meiner jetzigen Erfahrung eher minderwertig und drittklassig, dafür aber sehr teuer. Bei jeder Produktion kann mal etwas schiefgehen, aber dann muss mann dazu auch stehen und unverzüglich Schadensbegrenzung tätigen und nicht wie in diesem Fall den Kunden in Stich  lassen oder zu versuchen ihn schnöde mit ein paar Prozent abzuspeisen. In dieser Preisklasse kann mehr Kulanz erwartet werden, zumal wenn der Kunde absolut keine Schuld an dem Fehler trägt.

Auf der Webseite von Maurice Lacroix (www.mauricelacroix.com/index.php?p=761) sind folgende Sätze abgedruckt:

Manufaktur & Marke

Maurice Lacroix hat sich ein klares Ziel gesetzt: Einerseits mit konsequenter Pflege der langen Tradition der Schweizer Uhrmacherkunst und dem Einhalten deren hohen Standards, andererseits mit eigenen innovativen Entwicklungen in den Bereichen Komplikationen und Werke sowie mit zeitgenössischem Design und ausgesprochener Passion fürs Detail aussergewöhnliche Zeitmesser zu kreieren.
 

Kampagne

Jedes aufwändig konzipierte Visual der Kampagne nimmt diese Botschaft auf und führt sie mit Details des luxuriösen Äusseren des dargestellten Uhrenmodells, aus dem mechanischen Werk oder mit Illustrationen zu den jeweiligen Zusatzfunktionen weiter. So entführt es den Betrachter in einen faszinierenden Kosmos der hohen Uhrmacherkunst.

Pflege & Wartung

Unser hoher Qualitätsanspruch beschränkt sich keineswegs auf das Herstellen erstklassiger Uhren. Denn eine gute Uhr verdient auch einen guten Service.

 

Es wäre schön wenn sich Maurice Lacroix an diesen Zielen orientieren und selbst daran messen würde. Eine “hochwertige und erstklassige Uhr” ist meine Uhr in keinem Fall, dafür war sie aber sündhaft teuer.  Wer sich die Schadensbilder von meiner Uhr ansieht, wird mir sicherlich zustimmen, das Maurice Lacroix seinen selbstgesteckten Anspruch nicht gerecht wird. 

 

Die Englische Übersetzung erfolgte durch ein Übersetzungsprogramm

The English translation was made by a translation program

 

I had the watch of the Swiss shown bought amount for clock manufacturer Maurice Lacroix for one four-digit euro "nobly" on 8-16-1999. Already after 5 years I remarked that the gold edition dissolved at the clock lid. I sent the watch to Maurice Lacroix's German representation to Pforzheim on 5-24-2005. Among other things was in the cover letter:

 I cannot the watch only has carried very little, approximately 80 times within the 6 years and then only too special occasions, explain to me arisen like this damage since I have. Always have I treated the watch carefully ".

Maurice Lacroix from Pforzheim immediately reacted and exchanged the damaged Unhrendeckel free of charge on fairness.

But I put Bursts for the gold edition tightly once more on this watch already this year, at the clock bracelet. I sent me renewed the watch to Pforzheim to Maurice Lacroix on 7-16-2007. I wrote:

Today, I have established a corrosion, this time with horror at the bracelet once at this watch again. The gold edition bursts from the top side of the bracelet. Small on-place bubbles can already be seen on the bracelet, too, where the gold edition gets well within the next weeks abplatzen. ... ... ...Please, they check the corrosion damage and settle this damage very benevolently even if the guarantee period has expired!

 

I then got a cost estimate of 748, 81 euros instead of the hoped-for free fairness on 7-24-2007 for a repair of the watch, in what was already 20% discount contained. It was, that not only at the bracelet stated the gold edition abplatzte but also at the clock case.

After that, I contacted by phone Maurice Lacroix in Pforzheim to clear up this "Irtum". It is certain for me firm, this are corrosion damage (Abplatzen of the gold edition) because this one appears a werrkseitiger fault only after years. The guarantee period then has already expired, however. The responsible Customer service manager there, Mr Weiß, however, was not ready to repair the damage on the side of the work on a complete fairness and offered me 10% more discount now. I declined indignantly that the watch is almost 8 years old and I have bought a "high-quality" watch, connected with the note, this supply one can expect the watch there to be fault-free longer than 8 years. The watch primarily does not begin himself to dissolve after already 6 years. Some helped.

The next day I then spoke by phone with the Swiss head office of Maurice Lacroix and professed meinenm point of view.

These wanted to contact Deutz's colleagues once again now.

I got mail message of Maurice Lacroix Pforzheim then following on 8-9-2007. The watch was made by 1 year more oldly.

Dear Mr Müller,

according to consultation with our Swiss colleagues whom you provided with detailed information on the situation in a telephone call, I was asked to give you a final notification.

After 9 years, as discussed already by phone, we see none a broader possibility of reducing the price. We already take on the wage costs for the assembly of the ribbon as well as 30% of the ribbon costs.

The metal strap of a watch is subject to usedly various outer influences at the arm which negatively influence the durability and appearance of the material. Already little scratches in the gold cladding can infiltrate the gold cladding in connection with skin sweat and humidity and resolve the hearty connection with the base material with the time.

On these events we do not have influence and do not stand in the debt either, to replace your damaged ribbon free of cost.

Our kindness is a pure fairness decision and we would be happy if you could accept and accept this.

Please, you share us your decision by fax with or by e-mail to service@mauricelacroix.de

Yours sincerely

Frank Weiß

Customer service manager

Maurice Lacroix clocks and Schmuck GmbH

Stuttgarter Straße 8

75179 Pforzheim

Telephone: +49 (0) 7231-914-215

Telefax: +49 (0) 7231-914-206

http://www.mauricelacroix.de

frank.weiss@mauricelacroix.de

 

I answered: on 8-10-2007

Subject: Order 620688

Dear Sirs Weiss,

I am, that you could not make your way " sorry the material defect damage to my 8 years old one of high quality to clear Maurice Lacroix clock free of cost which has cost about 2000 euros for me at that time.

As you know, the Maurice Lacroix watch has hardly been worn or no using traces and hardly shows open. The Maurice Lacroix watch was kept safe in front of environmental influences for certain and always treated very carefully by me in over 95% of her time. If a Mercedes of just as little or also more would have been used, the varnish and the metal then begins to dissolve itself, this would be a catastrophe slip up for Mercedes (and not only for this noble brand)! If this became known, the Imageschaden could not get bigger! Mercedes and also every other make of car and not only the car manufacturers would do everything to turn this Imageschaden away. That a car is still exposed to completely different environmental influences you say.

Do you want this material defect of my Maurice Lacroix watch to be confessed? Do you want the Imageschaden? Do you want Maurice Lacroix to harm himself?

A watch is worn and with sweat in contact comes either the the material e.g. by means of the Galvanik nothing new is, clocks are protected against it appropriately durably by the material either alone or through improve this.

If the material, however, is not suitable or the Galvanisation was carried out faultily, it comes to such damages. One then calls this conditional fault on the side of the work, which are noticed only after years. Whether it is a too little gold edition now, the gold goes together and was which corroded or the Galvanisation carried out faultily, is not of subordinate importance with the strap material.

These Bursts and following bursts of the gold edition are not obviously triggered by the environmental influences mentioned by you since among other things these damages occur only on the outside of the bracelet, therefore have not got in contact with the skin sweat at all. The watch was exposed to moreover only extremely little environmental influences. Is therefore cancelled . if this possible environmental influence clear! This would be different, also once, assumed, might at such a high-quality watch so or not appear such a fault so. The corrosion is undoubtedly material-related, thus clear with Maurice Lacroix on the side of the work.

It is outrageous like you (Maurice Lacroix) faults to pass on to the customer try the on the side of the work conditional!

One is your advertising statements: Our pride, unique masterpieces remaining have created work . .. make the high-quality time measurement an independent contribution to the world ".

I have trusted your advertising statements as a customer. You were becoming this confidence justly when the first corrosion damage occurred for the first time two years ago. You have the lid reacted fast and for certain, in which - - the watch old at that time six years (which by the way actually was in contact with skin sweat) without you had exchanged free of cost to hesitation. You have met your liability as a manufacturer of high-quality watches exemplarily with that.

In this case you do as if this watch were made of a cheap and inferior groping about table watch. You forget that clock has me paid a lot of money " for this one of high quality. I have not paid this money for a cheap and inferior groping about table watch and one therefore can expect also substantially more! For expensive money bought is the nothing else as cheap groping about table clock quality and a masterpiece on no account is or I actually have a Maurice Lacroix watch but an impressive slipping up work represents short-term value on the lowest standard? Should I have been so mistaken?

You mention a sensible reason to me why I shall invest 326.90 euros or 748.81 euros in this erroned Maurice Lacroix watch once again. It is certain then once now spare anyway that case will begin as next to corrode and then I have costs again and the whole game starts from the front again, if I then have repair everything had. Or can you hand in a long-standing guarantee on your material now?

Have you really carefully considered your decision with all consequences arising from it? Or perhaps my arguments and questions are worth considering and judging everything newly once again. You so heavily still fell you so that to another and with safety right be able to decision come and if?

If you also should stay with your decision after this letter for which I would be sorry very much, then please return the watch to me immediately again.

Yours sincerely

Georg Müller

For two days according to my message I then got without comment the watch unrepariert returned.

What remains is the knowledge that I will never buy a Maurice Lacroix watch again. Of this clock manufacturers "NOBLY" want to buy a watch, Allen I will warn against the purchase this one. After this experience I really cannot recommend this company.Begins to dissolve unless it is no matter to these already after 6 years whether the clock. Maurice Lacroix products are rather inferior and third-class after my present experience for this but very expensive. In this case at every production something can go wrong, but then man also must stand to it and immediate conclude damage containment and not as leave the customer into sting or try to fob him off with a couple of per cent despicably. More fairness can be expected in this price range especially if the customer does not bear any blame for the fault absolutely.

On the web page of Maurice Lacroix ( www.mauricelacroix.com/index.php?P = ) 761 the following sentences are printed:

Manufactory & brand

Maurice Lacroix has set himself a clear target: Creating unusual timekeepers on the one hand with consistent care of the long tradition of the Swiss watchmaker art and meeting the high standard, on the other hand with innovative developments of one's own in the areas of complications and works as well as with contemporary design and definite passion for the detail.

Campaign

Visual of the campaign conceived effortfully accepts this message and leads her to the respective additional functions with details of the luxurious outside of the represented clock model, out of the mechanical work or with illustrations further everybody. So it kidnaps the observer into a fascinating cosmos of the high watchmaker art.

Care & maintenance

Our heavy quality demand confines itself not at all to the production of first-class watches. Because a good watch also earns a good service.

IIt would be beautiful if Maurice Lacroix would orientate itself at these aims and compete to this itself. A "high-quality and first-class watch" is on no account made of my watch, for this, however, she was wickedly expensive. Who does look at the damage pictures of my watch, will agree with me surely the Maurice Lacroix claim does not do justice to his self-defined ones.